Berufsunfähigkeitsversicherung Definition

19. Oktober 2015 Tania Dählmann

Wer Ansprüche an die Berufsunfähigkeitsversicherung stellt, muss die Berufsunfähigkeit Definition oder die Dienstunfähigkeit Definition erfüllen.

Berufsunfähigkeit Definition
Definition Berufsunfähigkeit: Erst bei Übereinstimmung mit der Definition, haben Sie einen Leistungsanspruch.


  • Berufsunfähigkeit Definition
  • Dienstunfähigkeit Definition
  • Dienstunfähigkeitsversicherung
  • Berufsunfähigkeitsversicherung Staffel



Die Definition



Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt in der Regel eine Rente aus, wenn der Versicherte wegen einer Krankheit oder eines Unfalls nach o.g. Definition zu mindestens 50% berufsunfähig ist.

Wer pflegebedürftig ist und mindestens unter die Pflegestufe I fällt, erfüllt je nach vertraglicher Vereinbarung größtenteils auch die Definition Berufsunfähigkeit.

Dienstunfähigkeit Definition

Der Beamte auf Lebenszeit ist in den Ruhestand zu versetzen, wenn er infolge eines körperlichen Gebrechens oder wegen Schwäche seiner körperlichen oder geistigen Kräfte zur Erfüllung seiner Dienstpflichten dauernd unfähig ist. Die Definition Dienstunfähigkeit kann bei Beamten auch dann angesehen werden, wenn er infolge Erkrankung innerhalb eines Zeitraumes von sechs Monaten mehr als drei Monate keinen Dienst getan hat und keine Aussicht besteht, dass er innerhalb weiterer sechs Monate wieder voll dienstfähig wird.


Dienstunfähigkeitsversicherung

Da die Definition Berufsunfähigkeit von der Definition Dienstunfähigkeit abweicht, ist es für einen Beamten wichtig, entweder eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen mit einer sog. Beamtenklausel, oder eine spezielle Dienstunfähigkeitsversicherung. Die Dienstunfähigkeitsklausel oder Beamtenklausel besagt dann laut der Definition für Dienstunfähigkeit, dass die allgemeine Dienstunfähigkeit der Berufsunfähigkeit gleichgestellt wird. Die Leistungsprüfung in der Berufsunfähigkeitsversicherung entfällt und die Versicherung beugt sich sozusagen der Entscheidung des Dienstherrn.

Vereinbarung einer Berufsunfähigkeitsversicherung Staffel

Je nach Vertragsart sind nicht immer unbedingt 50% Berufsunfähigkeit erforderlich.
Z. B. in kaufmännisch ausgeübten Berufen kann auch eine andere Staffel Vereinbarung sinnvoll sein:

  1. Rente nach Invaliditätsgrad 25% bis 75%: hier gäbe es die volle vereinbarte Rentenhöhe bei einem Invaliditätsgrad von 75%, bei 25% Invalidität nur einen Teil
  2. Rente nach Invaliditätsgrad 33,3% / 66,6%: in diesem Fall gibt es 33,3% der vereinbarten Rente ab einem Invaliditätsgrad von 33,3% und 100% der Rente ab einem Invaliditätsgrad von 66,6%.
  3. Oder bei der 33,3% / 66,6 /100% Regelung: Hier gibt es ab einem Invaliditätsgrad von 33,3% = 33,3% der Rente, ab einem Invaliditätsgrad von 50% = 66,6% und 100% der vereinbarten Rente ab einem Invaliditätsgrad von 66,6%.

Üblich am Markt ist aber die 50% Regelung.



Das Themengebiet Berufsunfähigkeit Definition gehört zum Bereich Vorsorgeversicherung und wird über Ihren Verbraucherforum Versicherungsmakler e.K. angeboten.

Show Buttons
Hide Buttons